19.06.2019

Jetzt den Heckenschnitt (Form- oder Pflegeschnitt) vornehmen!


Hecken schneiden und Vogelschutz?

Nach Johanni (24. Juni) ist der richtige Zeitpunkt einen Form- und Pflegeschnitt vorzunehmen.

Verbindungswege in den Kleingartenanlagen müssen aus Gründen der Verkehrssicherheit frei zugänglich sein. Von Hecken oder Knicks in die Wege hineinragende Rosen- oder Beerentriebe dürfen die Wege nicht versperren. Hier ist ein Zurückschneiden jederzeit angezeigt.

Links vorbildlich - rechts Rückschnitt erforderlich
Das Bundesnaturschutzgesetz sagt im Kapitel 5 (Artenschutz) im § 39 (Allgemeiner Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen): (1) Es ist verboten,
1. wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu töten,...
3. Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu zerstören…

Für den Heckenschnitt kann es, um brütende Vögel zu schützen, in den einzelnen Bundesländern Verbotszeiträume für das Heckenschneiden geben.
In Schleswig-Holstein gilt:
Gesetz zum Schutz der Natur
(Landesnaturschutzgesetz – LnatSchG) vom 24. Februar 2010
§ 27 a Gehölzpflege
Es ist verboten, Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 15. März bis 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen.

D. h., wenn man den Heckenschnitt (Form- oder Pflegeschnitt) in der Zeit vom 15. März bis zum 30. September durchführen will, muss man schauen, ob in der Hecke Vögel brüten und falls ja, darauf verzichten. Nicht durchführen darf man grundsätzlich einen starken Rückschnitt ins Altholz oder das Zurücksetzen auf den Stock in der Zeit vom 15. März bis zum 30. September.


Weitere Infos unter: http://www.kiel.de/rathaus/service/_leistung.php?id=9995886

24.05.2019

E-Mail Adresse gestört!

Leider kann die Geschäftsstelle zur Zeit
nicht über E-Mail 
erreicht werden.
Am 04.06.2019 wurde der Fehler behoben.
Danke für Ihr Verständnis

27.03.2019

Stadt signalisiert Kompromissbereitschaft

Am 26.03.2019 fand der erste Kleingartendialog statt.

Anwesend waren zahlreiche Vorstände der Kleingärtnervereine, der Vorstand des Kreisverband Kiel der Kleingärtner, Mitglieder der Ratsversammlung und die Verwaltung der Landeshauptstadt Kiel, allen voran 
Oberbürgermeister Kämpfer.

Es war ein friedliches und harmonisches Gespräch. Die Verwaltung der LHStadt Kiel zeigte Verständnis und Kompromissbereitschaft für die offenen Fragen der Kleingärtner vor allem in Bezug auf die Wahrnehmung der Betreiberverantwortung. Weitere Kontrollen werden vorerst ausgesetzt. 
So kann's weitergehen!

05.02.2019

Wahrnehmung der Betreiberverantwortung

Im Rahmen der Betreiberverantwortung wurden die Grusel- und Eekbrookkoppel Anfang Januar 2019 durch Mitarbeiter der LHStadt Kiel kontrolliert. 

Von 51 Parzellen wurde bei 39 Parzellen (76%) geringe bis schwerwiegende Mängel festgestellt. 
Dabei handelt es sich vor allem um:
  • Feuerstätten
  • Spültoiletten
  • Stacheldraht
  • mehrere Baulichkeiten
  • zu große Lauben
  • verwilderte Gärten
  • zu hohe Hecken

Leserbrief "KN" 05.02.2019